k.k. Infanterieregiment Nr. 3 "Erzherzog Carl" - 1. Grenadier Compagnie



 

 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Kriegsführung um 1809 - Teil 1: Die Infanterie



 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    k.k. Infanterieregiment Nr. 3 "Erzherzog Carl" - 1. Grenadier Compagnie Foren-Übersicht -> Historisches
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
event-grenadier
Gast







BeitragVerfasst am: 11.12.2006, 11:01    Titel: Kriegsführung um 1809 - Teil 1: Die Infanterie Antworten mit Zitat

Kriegsführung um 1809

Teil 1: Die Infanterie


Sie bildet den Kern der Heere. Ihr Vorteil gegenüber den anderen Waffen besteht in der durch das Gelände
kaum beschränkten Verwendbarkeit, sowie in den geringen Aufstellungskosten.

Organisatorisch ist sie zusammengefasst in:

Zügen (ca. 20-30 Mann, Ö)

Stellung eines Zugs




Kompanieen (200-240 Mann Ö; ca. 100 Mann F)

Stellung einer halben Compagnie


Stellung einer Compagnie



Divisionen (2 Kompanieen, ca.400-480 Mann Ö)


Bataillonen (6 Kompanieen, ca. 1.200 - 1.440 Mann Ö; 8 Kompanieen 800 Mann F)


Regimentern (im Feld zu 3 Bataillonen, ca. 3.600-4.320 Mann)


Brigaden (2, seltener auch 3 Regimenter, ca. 7.200 - 12.960 Mann. Dazu kam meist noch 1 Bataillon Artillerie dazu)

Die Bewaffnung bestand aus einem Gewehr/Flinte oder Stutzen(Karabiner), einem Bajonett sowie manchmal auch noch einem Säbel.

Die größte wirksame Weite war 250 Schritt (187,5 m)1. Bei größeren Weiten war keine tödliche Verletzung mehr nachweisbar. Was die Treffsicherheit anlangt,
ist es schwer, für ein Gefecht einen bestimmten Prozentsatz zu nennen, da Wind, Wetter, Sicht (oft durch Pulverdampf beeinträchtigt),
die Kaltblütigkeit, Erfahrenheit sowie die Ausbildung der Truppe und ähnlich Faktoren zu stark divergierenden Resultaten führten.
So konnte es sein, dass von 3.600 Kugeln nur 30-40 tödliche Ausfälle verursachten.

In der Schlacht von bei Talavera im Juli 1809 sollen auf je 459, von den Engländern abgefeuerte Kugeln, nur 1 Treffer gekommen sein 2.
Theoretisch sollten von 100 Schuß auf 150 Schritt (112,5m) 50 Treffer, auf 200 Schritt (150m) 20 Treffer und auf 300 Schritt (225m) 14 Treffer erzielt werden.
Im Gefecht zeigt sich jedoch, dass nur jede 50. oder 100. Kugel (vor allem durch Zielfehler) trifft.


Versuche unter friedensmäßigen Bedingungen ergaben bei 600 Gewehren:

gegen Infanterie:

auf 70 Schritt (52,5m) jeder Schuß ein Treffer (wobei auch des öfteren 2 (!) Kugeln geladen wurden).
auf 100 Schritt (75m) 170 Treffer (d. h. umgerechnet: bei 100 Schuss 28 Treffer)
auf 200 Schritt (150m) 77 Treffer (d. h. umgerechnet: bei 100 Schuss 12 Treffer)
auf 300 Schritt (225m) 50 Treffer (d. h. umgerechnet: bei 100 Schuss 8 Treffer)



gegen Kavallerie
auf 70 Schritt (52,5m) jeder Schuß ein Treffer (wobei auch des öfteren 2 (!) Kugeln geladen wurden).
auf 100 Schritt (75m) 241 Treffer (d. h. umgerechnet: bei 100 Schuss 40 Treffer)
auf 200 Schritt (150m) 109 Treffer (d. h. umgerechnet: bei 100 Schuss 18 Treffer)
auf 300 Schritt (225m) 89 Treffer (d. h. umgerechnet: bei 100 Schuss 14 Treffer)

Die besseren Erfolge werden damit erklärt, daß die Kavallerie ein höheres Ziel bietet und
daher die sonst darübergehenden Kugeln, aufgefangen werden.


Zum Herstellen der Feuerbereitschaft sollte ein geübter Soldat nur 13 Sekunden benötigen.
Die Feuergeschwindigkeit betrug theoretisch 4 - 5 Schuß/Minute, praktisch aber nur 3-4 Schuß/Minute.

An Feuerarten gab es das Bataille- (od. Flacker-)feuer bei dem jeder selbstständig schoss.
Das Gliederfeuer, das Peleton-, Halbkompanie-, Halbdivisions- und das Bataillonfeuer.
Am Mann befanden sich 60 Schuß, bei Stutzenträgern 100 Schuß.

Die wesentlichste Unterscheidung innerhalb der Infanterie ist jene zwischen Linien(=schwerer)
und leichter infanterie
.
Letztere, deren Beduetung von den Militärschriftstellern dieser Zeit immer wieder
hervorgehoben wird, war dank besonderer und gründlicherer Ausbildung ohne
starre Formatione also in geöffneter Ordnung (á la débandade/in Zerstreuung) zu fechten.
Dadurch war sie um ca. 1/4 schneller als die schwere Infanterie, welche auf
Einhaltung ihrer Formation Rücksicht nehmen musste.
Außerdem waren leichte Frontänderungen möglich,
die zur Überflügelung und Umgehung gegenüberstehender, gleichstarker schwerer Infanterie führten.


Als leichte Infanterie sind anzusehen:

in der k.k. Armee:
- Jägerbataillone, sowie
- die zum Plänkeln eingeteilten Züge (pro Bataillon 6 Züge/180 Mann.
2 Züge auf höchstens 300 Schritt/225m zum Bataillon, 2 Züge auf 180 Schritt/135m und 2 als Reserve auf 100 Schritt/75m.)

in der Grande Armee:
Die Voltigeurkompanieen.

Bei Herannahen eines geschlossenen Feindes hatte sich die leichte Infanterie
zurückzuziehen. Selbstverständlich waren diese Einheiten auch als normale Infanterie
verwendbar.


Die Geschwindigkeit auf dem Gefechtfeld betrug im normalen Schritt 90-95 Schritt,
im Doublier(Geschwind-)schritt
120 Schritt/Minute.


An Formationen gab es:

1. Die Linie

3 Mann tief, Abstand von Glied zu Glied 2 1/2 Fuß (ca. 30 cm). Im Glied sollten sich die
Ellenbogen berühren. die ersten beiden Glieder schossen, das 3. Glied stand als Reserve,
da sonst das 1. Glied durch das Mündungsfeuer beeinträchtigt worden wäre.



Bildete ein Bataillon oder Regiment etc. mehrere Linien so nannte man es in Treffen aufgestellt.





2. Die Kolonne
1809 war diese Formation auch die in Österreich übliche. Der Vorteil war die weitaus größere Durchschlagskraft
bei Melées, die größere Geschwindigkeit, sie war nicht von der Linie zu unterscheiden und sie hatte die gleich Feuerkraft.
Man unterschied Reihenkolonne mit Frontbreite, mit halber Frontbreit und ohne Distanz


3. Das Karée
Vorteilhaft ist, dass kein Flankenangriff möglich war und der Kavallerie wird das
Eindringen wesentlich erschwert. Der Nachteil ist die sehr eingeschränkte Bewegung und die großen Verluste bei Artillerie Feuer





4. Straßenmarsch
Reihe mit Rotten zu 4 Mann, keine Abstände größerer Art



Teil 2: Die Kavallerie folgt demnächst


LEGENDE

1. 1 Schritt = 75 cm

2. W.Jeffrey, The Napoleonic wargame, London 1974. Bei Talavera de la Reina wehrten am 27. und 28. Juli 1809
in der Schlacht von Talavera eine britische Armee unter Wellington und eine spanische Armee unter dem
General-Kapitän von Estremadura, Cuesta, die Angriffe einer französischen Armee unter Joseph Bonaparte und
Marschall Jean-Baptiste, comte Jourdan ab. Die Spanier waren kaum an der Schlacht beteiligt.
Die Schlacht endete mit dem Rückzug der Franzosen. In Frankreich wird diese Schlacht als Unentschieden gewertet.


hauptsächliche Quellen:
- DEMIAN, Anleitung zum Selbststudium der milit. Dienstwissenschaft, 3 Bd, Wien 1807-1809
- E.MAYERHOFFER v. VEDROPOLJE, Geschichte der Kämpfe Österreichs, Der Krieg 1809, 1. Bd.
- Auszug aus dem Exerzier Reglement für die k.k. Infanterie, Wien 1807
- Dank an Romain Baulesch für das Zeichnen der einzelnen Grenadiere
Nach oben
Husar
Freiwilliger



Geschlecht: Geschlecht:männlich
Anmeldungsdatum: 09.12.2006
Beiträge: 5
Wohnort: Ober-Ungarn

BeitragVerfasst am: 12.12.2006, 18:05    Titel: Antworten mit Zitat

wolfi,super! Lachen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Haraldzzz
Corporal



Geschlecht: Geschlecht:männlich
Anmeldungsdatum: 04.12.2006
Beiträge: 341

BeitragVerfasst am: 13.12.2006, 12:27    Titel: Antworten mit Zitat

Bitte um ein Feedback zu Idee von Wolfgang hier klicken:

http://www.bboard.de/board/ftopic-75805382nx22190-29.html
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Tobias
Freiwilliger



Geschlecht: Geschlecht:männlich
Anmeldungsdatum: 10.12.2006
Beiträge: 8
Wohnort: Wien

BeitragVerfasst am: 13.12.2006, 21:43    Titel: Antworten mit Zitat

jetzt kenn ich mich bei der struktur der k.u.k. armee auch ein bissal besser aus Sehr glücklich . es ist ja leider nicht so leicht an informatives und vorallem richtiges material im internet zu kommen Winken
mit vielen grüßen tobi
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen MSN Messenger
Nuthong
Gast







BeitragVerfasst am: 15.12.2006, 13:20    Titel: Antworten mit Zitat

Ich weis nicht warum, aber die Männchen von oben sehen knuddelig aus.
Ich liebe es. Lachen
Nach oben
Morthanios
Freiwilliger



Geschlecht: Geschlecht:männlich
Anmeldungsdatum: 22.04.2013
Beiträge: 3
Wohnort: Scheiblingkrichen/Warth

BeitragVerfasst am: 06.05.2013, 12:15    Titel: nice Antworten mit Zitat

Freue mich schon auf teil 2
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Andreas_P
Administrator



Geschlecht: Geschlecht:männlich
Anmeldungsdatum: 05.09.2007
Beiträge: 276
Wohnort: Hinterbrühl

BeitragVerfasst am: 06.05.2013, 13:31    Titel: Antworten mit Zitat

http://erzherzogcarl.bboard.de/board/ftopic-75805382nx22190-56.html <- 2. Teil
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden MSN Messenger
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    k.k. Infanterieregiment Nr. 3 "Erzherzog Carl" - 1. Grenadier Compagnie Foren-Übersicht -> Historisches Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Ähnliche Beiträge
Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Artillerie- Handlanger bey der Infant... Andreas_P Historisches 0 30.01.2017, 14:16
Keine neuen Beiträge Google Books: k.k. Infanterie exercie... Andreas_P Bibliothek 0 05.06.2012, 22:48
Keine neuen Beiträge Kriegsführung um 1809 - Teil 2: die K... Anonymous Historisches 5 21.01.2007, 20:24



Powered by phpBB 2.0.23 © 2001, 2002 phpBB Group

BBoard.de bietet Ihnen ein Kostenloses Forum mit zahlreichen tollen Features

Impressum | Datenschutz