k.k. Infanterieregiment Nr. 3 "Erzherzog Carl" - 1. Grenadier Compagnie



 

 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Historische Wörter bzw. Begriffe



 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    k.k. Infanterieregiment Nr. 3 "Erzherzog Carl" - 1. Grenadier Compagnie Foren-Übersicht -> Historisches
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Haraldzzz
Corporal



Geschlecht: Geschlecht:männlich
Anmeldungsdatum: 04.12.2006
Beiträge: 351

BeitragVerfasst am: 13.09.2007, 08:52    Titel: Historische Wörter bzw. Begriffe Antworten mit Zitat

Ich möchte gerne, weil es nun schon 2 Wörter gibt, deren Bedeutung nicht 100% klar ist auftauchten. Super wäre ein Glossar auf der Homepage.

Aber hier kann man auch mal zulegen.

Das erste Wort ist:

DEBORDIEREN

Zitat:
Die Bedeutung von „debordieren“ hat tatsächlich mit „Verlängerung“ aber auch mit „überfluten“ zu tun.
Das Wort kommt vom französischen „deborder“ was so viel bedeutetet wie „über die Ufer treten“. Dieses Bild einer Wellenbewegung wurde auf das militärische Manöver der „Debordierung“ übertragen.
Sei es nun, daß man von hinten kommend sich in einer Art Wellenbewegung an der eigenen Front vorbeibewegt und sich seitlich einreiht und diese dadurch verlängert, oder daß man in einer Wellenbewegung die Front des Feindes umgeht und umfaßt.

„Debordierung“ ist also nicht die „Verlängerung“ der eigenen Front, sondern das Manöver, welches dazu führt. Die Verlängerung der Front ist das Resultat der fertig abgeschlossenen Debordierung.

Ist das debordieren abgeschlossen, so hat man eine Verlängerung der Front erzeugt.


Danke für die Erklärung von Werner Fröhlich (HGM Wien)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Haraldzzz
Corporal



Geschlecht: Geschlecht:männlich
Anmeldungsdatum: 04.12.2006
Beiträge: 351

BeitragVerfasst am: 14.09.2007, 08:00    Titel: Antworten mit Zitat

Petschierstöckl

Zitat:
Der Begriff „Siegel“ für das Instrument, mit dem ein Siegel auf einem Brief / Dokument, etc. angebracht wird, ist eigentlich nicht korrekt. Es muß korrekterweise „Siegelstock“ heißen. Daher heißt auch die Berufsbezeichnung für Handwerker, die so etwas herstellen „Siegelstockschneider“.

Petschaft bzw. petschieren ist der österreichische Ausdruck für Siegel bzw. siegeln. Somit handelt es sich beim Petschierstock wohl um einen Siegelstock.

Uns ist bekannt, daß im 18. Jahrhundert jeder Bürger einen Siegelstock brauchte, um Dokumente und Briefe rechtskräftig zeichnen zu können. Daher wurden diese auch immer besonders sorgfältig aufbewahrt.

Hier noch ein Zitat aus den Briefen von Leopold Mozart:
„Vergessen muß man allezeit etwas. Ein Neues Calenderl habe [ich] gekauft und mitgenommen, das heurige haben wir aber beyde liegen lassen, ich muß also noch für Heuer ein Calender kauffen, das ist zum Lachen. Daß ich aber mein Petschierstöckl zu Hause gelassen, das ist nicht zum Lachen und verdriesst mich erstaunlich.


Hier läßt sich auch kein Zusammenhang mit Kriegsrecht feststellen. Es ist wohl eher davon auszugehen, daß es sich hier um den Siegelstock Herrn Mozarts handelt, den er benötigt hätte, um Briefe und Urkunden rechtskräftig zu zeichnen.

Danke an Werner Fröhlich (HGM Wien)

*******************************************************

edit Haraldzzz: gefunden im Dienstreglement Seite 13 1.Theil am 18.4.2008

Dort steht:

Zitat:
Im Kriegsrecht hat er sich mit deinem Petschafte zu versehen; dort muss er den Eid eines gerechten und verschwiegenen Mitrichters schwören, alles wohl anhören, und wenn er mit Aufklärung nöthig hat, sich um dieselbe mit Ehrerbiethung und Bescheidenheit an den Präses wenden, der ihm solche durch den Autitor erheilen wird.

WEnn nun alles vorgetragen worden, werden sämmtliche Beysitzer abtreten gemacht, um unter sich das Verbrechen und das vom Auditor hierüber in Antrag gebrachte Urtheil nach den erhobenen Beweisen, Aussagen und Umständen mit dem Gesetze zu vergleichen, es mit dem Cameraden zu überlegen, sofort dem Präses und Auditor ihre Meinung in ausdrücklichen und keinesweges zweydeutigen Worten vorzutragen, solche zu unterfertigen, und das Peschaft beyzudrücken.


Es ist also nicht die Petschaft, die den Verurtheilten sein Urtheil unterzeichnen lässt, sondern wäre ein Soldat oder Charge in einem Verfahren nach dem Kriegsrecht ein Beisitzer oder man könnte es auch heute als Laienrichter oder Schöffe bezeichen, so hat dieser mit dem Petschaft zu zeichnen. Deswegen in der Liste "Petschierstöckl fürs Kriegsrecht"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    k.k. Infanterieregiment Nr. 3 "Erzherzog Carl" - 1. Grenadier Compagnie Foren-Übersicht -> Historisches Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Ähnliche Beiträge
Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge historische Petschaften event-grenadier Historisches 6 19.10.2009, 15:08
Keine neuen Beiträge Historische Brille event-grenadier Historisches 0 07.05.2009, 10:26
Keine neuen Beiträge Historische österreichische Maße bis ... regiments-tambour Historisches 0 07.12.2006, 00:07



Powered by phpBB 2.0.23 © 2001, 2002 phpBB Group

BBoard.de bietet Ihnen ein Kostenloses Forum mit zahlreichen tollen Features

Impressum | Datenschutz